Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Ukraine-Krise: Energieversorgung und Demokratie sind gefragt

Die zukünftige Energieversorgung und die Frage nach der Entwicklung einer Gewalt und Alleinherrscher verhindernden Gesellschaft waren die Hauptthemen beim Online-Bürgergespräch des ÖDP Kreisverbandes.

Zunächst herrschte große Betroffenheit über den russischen Überfall auf die Ukraine, der sich durch nichts rechtfertigen lässt. Auch die Fragen nach einer Unterschätzung Putins und den Fehlern bei der NATO-Osterweiterung wurden diskutiert. Einer der Herausforderungen ist nun die Sicherung der europäischen Energieversorgung ohne russisches Gas. Das wird zunächst einmal einige Investitionskosten erfordern und muss sozialverträglich erfolgen. Dabei war es den Teilnehmern wichtig, auch nicht das Energiesparen zu vergessen, das schon immer im Fokus der ÖDP steht. Vorstandsmitglied Norbert Spiegel berichtete von der Anschaffung einer neuen Solaranlage und wie er für seine Familie dadurch die Unabhängigkeit in Sachen Strom mit einem Speicher sichern will. Auch die Fragen nach den wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen gegen Rußland wurde gestellt.

Das zweite große Thema war die Frage, wie solche Entwicklungen wie in Rußland verhindert werden können: Daß Alleinherrscher an die Macht kommen, die keiner mehr stoppen kann und die eigentlich eine Traumatherapie nötig haben, wie es Kreisvorsitzender Walter Stadelmann ausdrückte. Wie kann schon von Kind auf das demokratische Entwickeln von Entscheidungen gefördert werden? Dazu verwies Beisitzerin Michaela Janik auf die Teamprojekttage an den Mittelschulen, die genau das in den Mittelpunkt stellen und sogar benoten. Stellvertreterin Ulli Wagner wies auf Genossenschaftsmodelle in Firmen hin, die es in einiger Zahl gibt und manche gescheiterten Unternehmen übernommen hätten. Dazu diskutierten die Teilnehmer ihre Erfahrungen mit der Gemeinwohl-Ökonomie, mit der sich die ÖDP schon seit etlichen Jahren auseinandersetzt.

Aktionen für den Frühling

Zum Schluß besprachen die Teilnehmer des Bürgergesprächs noch einige Aktionen für den Frühling. Erfreulich waren erste Erlebnisse, dass an manchen Wanderwegen zur Zeit gar nicht so viel Müll, wie in den letzten Jahren herumliegt. Eine Büchertauschaktion und eine Kräuterwanderung im Frühling stehen im Mittelpunkt der nächsten Planungen. Daneben wurden etliche Ausflugsvorschläge diskutiert. Am konkretesten wurde dabei ein Besuch des Wenglein-Parkes mit dem bekannten Feuersalamander-Vorkommen. Weitere Aktionsideen werden die ÖDP-Aktiven im Laufe des Jahres entwickeln, um wieder mehr Gemeinschaft erfahrbar zu machen.

Zurück